Tarifverhandlungen

Klöckner Pentaplast

Am 14.07.2020 begannen die Haustarifverhandlungen bei Klöckner Pentaplast. Diese wurden am 15.07.2020. fortgeführt.

Moschgan Nejati

Die Tarifvertragsparteien haben sich an den beiden ersten Verhandlungstagen auf einige inhaltliche Eckpunkte für ein mögliches Tarifergebnis verständigt. Nach schwierigen und zeitweise zähen Verhandlungen, wurden diese auf den 23.07. 2020 vertagt.

Bis dahin sollen die Vertreter von kp ein abschlussfähiges Gesamtpaket, mit folgenden Inhalten, erarbeiten und der Tarifkommission der IG BCE für die weiteren Verhandlungen vorlegen. Im Einzelnen geht es darum,

  • Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen
  • die Entgelte und Ausbildungsvergütungen deutlich zu erhöhen
  • eine angemessene Laufzeit für den Tarifvertrag zu vereinbaren
  • für die Mitglieder der IG BCE die Altersvorsorgebeträge deutlich erhöhen,
  • einen Vorschlag für die Einführung eines Zukunftsbetrags zu erarbeiten,
  • ein Angebot für eine Ausbildungsquote und einer Übernahmeregelung vorzuschlagen
  • Gedanken zur Einführung einer tariflichen Pflegeversicherung zu entwickeln.

Am 14.07.2020 begrüßten engagierten Auszubildenden und die JAV ihre Kolleginnen und Kollegen in Heiligenroth und  Vertrauensleute in Gendorf zu Schichtbeginn mit einer Luftballon-Aktion.

Mit diesen Aktionen wurden alle Beschäftigten am Standort an die laufenden Tarifverhandlungen erinnert. Die JAV-Vorsitzende am Standort Heiligenroth Sarah Matthes erklärt dazu, dass sie den Tarifverhandlungen, trotz der besonderen Umstände im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, optimistisch entgegenblickt.

Gute Tarifverträge sind auch künftig nur durch einen hohen Organisationsgrad an IG BCE Mitgliedern in den Standorten Heiligenroth und Gendorf möglich.

Nach oben